Ein deutliches Signal an die Politik

Am letzten Wochenende wurde in Brandenburg ein neuer Landtag gewählt. Wie zu erwarten gab es mehr oder weniger böse Überraschungen. Die AfD wurde mit 12,2% in den Landtag gewählt, die FDP ist mit 1,5% klar raus und die Wahlbeteiligung lag bei unter 50%.

Worüber reden die üblichen Berufspolitiker natürlich am meisten? Genau, den ach so schlimmen Rechtsruck der die AfD in den Landtag gespült hat. Alle Parteien haben offenbar Stimmen an die AfD verloren.

Klar sieht das schlimm aus, denn trotz elitärem Anspruch scheint die AfD mit ihrem Program und Mitgliedern mit Kompetenz nicht unbedingt vorbelastet sein.

Eisbär

Alles schien interessanter als die Landtagswahl

Was ich allerdings viel schlimmer finde, ist das deutliche Signal das über 50% der Bevölkerung gesandt hat. Jeder zweite wahlberechtigte Bürger gab zu verstehen das er nicht daran glaubt das irgend einer der zur Wahl stehenden Politiker/Parteien es wert wäre am Sonntag ein paar Meter zum Wahllokal zu gehen.

Natürlich könnte man es sich leicht machen und sagen den Leuten geht es zu gut. Aber ich glaube dem ist nicht so. Es gibt immernoch viele Probleme in Brandenburg. Angefangen von Infrastruktur über Schulen bis hin zu Braunkohletagebau, CO2 Endlager und Fracking.

 

Ich glaube das den allermeisten Brandenburgern diese Themen wichtig sind und am Herzen liegen. Nur leider konnte keiner der Politiker glaubhaft vermitteln das er bzgl. dieser Herausforderungen etwas erreichen kann. Und das durch die Bank weg. Jeder zweite Brandenburger mistraut diesbezüglich sowohl den großen Regierungsparteien als auch den kleinen Oppositionsparteien.

Selbst eher mässiges Herbstwetter und Schrott im Fernsehen scheinen den Leuten wichtiger gewesen zu sein als ihre Stimme abzugeben. Obwohl sie das nächste Mal erst wieder in 6 Jahren dazu Gelegenheit haben werden. Viele wussten wohl das es keinen Unterschied machen würde ob sie nun die eine oder die andere Partei wählen.

Klar gab es zwei Hände voll enthusiastische AfD Wähler. Doch auch die werden wohl in den nächsten 6 Jahren einen gehörigen Dämpfer bekommen, wenn sie merken das mitmachen müssen etwas anderes ist als Anzuprangen und provokante Reden zu schwingen.

Dennoch sollten sich unsere Spitzenpolitiker schleunigst mal Gedanken machen wie diesem Vertrauensverlust bei den Wählern zu begegnen ist. Und es sollte auf keinen Fall mit Desinteresse gleichgesetzt werden. Denn interessiert sind die Menschen im Land. Nur glaube sie nicht das zur Wahl stehen Leute etwas ändern können oder wollen.

 

Mail Stats with Splunk

Most of people working with IT probably complain that they’re getting too many emails. I’ve got the same feeling. Usually people trying to use filter rules to pre-sort messages into folder of which they think need no immediate attention.

I tried to quantify this feeling a bit better and started to write an AppleScript that writes out Mail meta data to a file. The script extracts the time a message was send and received, the sender, the recipients, the CC recipients, the type (message or calendar entry) and the size of the message.

This file is then indexed by the free version of Splunk (a popular commercial log analysis tool) on my local machine.

Now I can run queries against the amount of eMails I get and generate some statistics. I for instance figured that I’m getting up to 250 messages per day:

number of incoming emails per day

number of incoming emails per day

Almost 50% of the messages actually seem to come from two to three senders

a pie chart of the top senders

a pie chart of the top senders

These stats actually don’t help with handling all those messages, but they give an indication which kind of messages yield the biggest impact if they can be reduced (like unsubscribing from certain mail distribution lists if no longer needed).

These are just a few examples of queries one can run on those data. I’ve just started to look into my mail data with Splunk and got more ideas for queries. For instance I’d like to figure out what’s the balance between messages where I’m a TO recipient versus messages I’m only on CC. Or what’s the average number of CC recipients on messages. Word clouds for subject messages are also interesting.

You can find the AppleScript on my Github account. It’s my first adventure in AppleScript and the code is certainly clumsy and incomplete. But for my current purposes it’s good enough.

In Outlook you have to set up a rule that handles all messages by running this AppleScript. This rule must be the first one, so it catches all messages (even the message you are sending) before they’re handled by any other rule.

Outlook rule settings to run AppleScript.

Outlook rule settings to run AppleScript.

A call to all the men

What’s wrong with men? As it seems, a lot. Almost all of the recent scandals around leaked private data of VIPs or harassment of individuals on the internet were caused and kindled by men. Men are stealing and sharing/selling pictures of naked woman. Men are threatening woman for pointing out sexism on video games. Men are the majority in the editorials of newspapers putting naked women on their front pages to support sales. Men are holding down woman when it comes to promotion in companies. And I can probably go on and on and on.

Freie Erde 1985

This picture is at max loosely related to the topic.

This seems all very stupid and short sighted to me. Why is this? Are men really that stupid? Don’t they realise that the next victim of such ass hole behaviour could be their wife, their daughter, their sister, their mother, their friend? All men have at least one woman in their lives for biological reasons that they should care for (the mother, stupid!). Hopefully they have much more and therefore should have an own interest in treating them with respect and support them equally.

Still there are very vocal and aggressive, even invasive men out there threatening woman everyday. Treating woman as objects rather than human beings.

It’s time to stand up and take a stand against this.

  • Do not tolerate such behaviour!
  • Speak up if you encounter it!
  • Make clear that this is not tolerated!
  • Make clear that this is not a funny mistake but a serious issue!
  • Point out that it’s wrong.
  • Do not support sexism by buying products that use woman out of context to sell their products!

And I’m even saying that their comments and “opinions” should not be allowed on public forums. It’s not about expressing your opinion or freedom of speech if you’re anonymously calling for action against woman. Those comments do not add value and must not be tolerated but deleted and the persons banned from further publishing such threats. You would not normally tolerate such behaviour in real life. Why would you on the internet.

Mosh to the rescue

mosh trying to re-establish a SSH connection

As an average geek I often use SSH to login to remote servers. As I’m also using a laptop, I had to reopen the connections when I switched locations or more specifically networks. Sure it’s not a big thing to just wait until the old connection timed out and go back one step in the shell history to recall the connection.

But us geeks are also bloody lazy when it comes to computer stuff and every keystroke you can save is possibly worth doing so ;)

This is where mosh comes in handy. It’s magical little wrapper around the SSH connection that gives me a persistent SSH connection across actual network connection switches. That means my SSH connections feel like they don’t die when I roam from home to the office or from a caffee WiFi to the next.

MOSH tackles the problem of changing network connections at a completely different level:

Remote-shell protocols traditionally work by conveying a byte-stream from the server to the client, to be interpreted by the client’s terminal. (This includes TELNET, RLOGIN, and SSH.) Mosh works differently and at a different layer. With Mosh, the server and client both maintain a snapshot of the current screen state. The problem becomes one of state-synchronization: getting the client to the most recent server-side screen as efficiently as possible.

And the best thing with mosh… it easy to install on most platforms. You just install a pre-build package for your favorite operating system or compile from source. You have to open certain firewall ports to allow the special UDP connection mosh is using to synchronize the state.

The latter might be a problem for corporate environments where you have to use a proxy or where UDP is not allowed.

On my Macs I had to fiddle a bit with the Terminal environment settings to get mosh working properly. Initially it was complaining about incompatible LANG settings. But with the following settings you should be able to get it working (put that in your ~/.bashrc) :

export LANG="en_US.UTF-8"
export LC_COLLATE="en_US.UTF-8"
export LC_CTYPE="en_US.UTF-8"
export LC_MESSAGES="en_US.UTF-8"
export LC_MONETARY="en_US.UTF-8"
export LC_NUMERIC="en_US.UTF-8"
export LC_TIME="en_US.UTF-8"
export LC_ALL="en_US.UTF-8"

For everyday usage you just replace your “ssh” command with “mosh” to open a connection. Mosh will keep that connection open as long as you want. It’ll magically reconnect when you’re switching networks.

Ich blog mich schonmal warm

Jetzt hab ich ja fast keine Ausrede mehr hier nicht doch regelmäßiger zu bloggen. Der werte Herr @chaosblog, seines Zeichens Ironblogger und IT-Hausmeister bei den Ironbloggern Berlin, muss nun auch für mich arbeiten und “nervt” mich doch nu auch endlich mal diesem elitären Club der Internetztagebuchschreiber beizutreten.

Nunja, Themen geben es sicher genug. Aber ihr kennt das, man hat ne Idee die so zu 83% fertig ist. Aber soll man darüber jetzt schon bloggen? Oder lieber bis in 2 Jahren warten wenn man endlich mal die Zeit gefunden hat, diese Idee fertigzustellen?

Das Bild hat gar nichts mit dem Text zu tun. Ich fands einfach nur schön.

Aber da dit hier ja alles meta ist, kann man ja auch darüber schreiben wie es einem oft nicht gelingt angefangene Sachen fertigzustellen. Und wer ist daran nämlich Schuld? Genau, der verflixte Herr Pareto.

 

Alice Schwarzer – oder wie frau ihr Lebenswerk kaputt macht

Ich muss zugeben ich habe mich noch nicht eingehen mit der Person Alice Schwarzer beschäftigt. Sie hat mit “emma” eine der ersten feministischen Zeitschriften in Deutschland gegründet und sich auch sonst seit sehr vielen Jahren für die Rechte und Gleichberechtigung von Frauen eingesetzt. Und ohne das jetzt konkret belegen oder quantifizieren zu können denke ich hat sie in ihrem Leben bzgl. dieser Ziele auch schon viel erreicht. Ohne sie wären bestimmte Dinge sicher nicht so breit diskutiert und ins Bewustsein der Bevölkerung gerückt worden. Für viele ist sie zu Recht oder Unrecht das Gesicht des Feminismus in Deutschland (auch wenn viele Feministinnen das vielleicht nicht mögen. Aber hey, wir müssen auch mit Sascha Lobo als Gesicht des Internet in Deutschland leben ;))

Tolle Sache. Gut gemacht, könnte mensch sagen. Doch leider setzte Frau Schwarzer in den letzen Jahren alles daran ihre (guten) Ruf in den Sand zu setzen. Zuerst ihr öffentlich ausgetragener Rachefeldzug gegen Jörg Kachelmann, welchen sie nach Strich und Faden juristisch verliert. Immer wieder. Und dann auch noch ihre Steueraffaire. In welcher sie sich genau so amoralisch und bigott verhält wie all jene die sie sonst immer selbst angeprangert hat.

Ihr Ruhm (ja, ich denke schon das es den gab) verblasst und ist kaum noch warnehmbar. In den Köpfen der Menschen bleibt sie immer mehr die rachsüchtige Steuerhinterziehrin welche gerne mit zweierlei Maß misst. Das gerade stellt ihre gesamte Arbeit als Feministin in ein schlechtes Licht. Da ihr Name immernoch so stark mit dem Feminismus verbunden ist, wirft ihr Fehlverhalten zwangsläufig auch ein schlechtes Licht darauf.

Natürlich muss man hier zwischen der Person Alice Schwarzer und ihrem Lebenswerk unterscheiden werden viele sagen. Ja, aber die Realität sieht leider anders aus. Wo ein “Like” nur ein Klick entfernt ist, oder ein populistischer Bild Artikel in weniger als einer Sekunde mit der ganzen Welt geteilt werden kann ist keine Zeit für Vernunft und Besonnenheit.

Ich finde es sehr schade das sie ihr Andenken so demoliert. Der Feminismus braucht immernoch starke Fürchsprecherinnen. Den Respekt den sich Alice Schwarzer lange und hard erkämpft hat dürfte sie verspielt haben. Und für jemand neues dürfte es ebenso schwer sein ihren ehemaligen “Status” zu erreichen.

Also Kopf hoch und die Krise als Chance begreifen!

Internet in die Schulen – wiewowas?

Heute durfte ich auf der re:publica14 einem Vortrag von @hilliknixibix, @pausanias, @holadiho zum Thema Internet und Technikinhalte an Schulen lauschen. Die drei erzählten über ihre jeweiligen Erfahrungen das Thema “Internet und Technologie” an Schulen zu bringen. Dabei erzählte @hilliknixibix aus der Sicht einer Lehrerin, und Stephan und Maxim aus der Sicht von Vätern.

Aber warum muss man diese Themen überhaupt an Schulen bringen? Offenbar besteht bei vielen Eltern und auch Schülern das Gefühl das den Kindern in der Schule nicht genug, oder nicht früh genug das Internet und begleitende Technologien nahe gebracht wird.

Ganz ähnliche Erfahrungen habe ich als Vater von schulpflichtigen Kindern ebenfalls gemacht. Desweiteren pflege ich immer noch guten Kontakt zu meine ehemaligen Gymnasiallehrern welche noch im Dienst sind.

Offiziell gibt es zwar ein Fach Informatik an vielen Schulen, jedoch scheint der offizielle Lehrplan systembedingt der Realität um etliche Jahre wenn nicht sogar Jahrzehnte hinterzuhängen. Da wundert es auch nicht, wenn die Lehrer selbst in Themen wie Internet und Internettechnologien wenig bewandert sind.

Dabei behaupte ich mal gehen sowohl Lehrer als auch Schüler heutzutage fast täglich mit dem Internet um. Die Mehrheit hat eMail, viele sogar Accounts in sozialen Netzwerken. Mobiltelefon mit Internetverbindungen begleiten uns täglich.

Bei unserem Sohn am Gymnasium werden Hausaufgaben fast nur in Gruppenarbeit gelöst. Die Kindern haben sich ganz von selbst über WhatsApp oder Skype organisiert und stehen den ganzen Tag im regen Austausch miteinander.

So eine extrem starke Vernetzung war zu meiner Zeit rein praktisch kaum möglich gewesen.

Diesen neuen Entwicklungen und Realitäten sollten die Schulen Rechnung tragen. Hier ist eine neue Situation für Lehrer und für Schüler entstanden die für alle Seiten Herausforderungen und Chancen birgt.

Wie @hilliknixibix im anschließenden Gespräch bemerkte stehen beim Thema Internet die Lehrer oft vor der Situation das sie nicht mehr die Wissenshoheit haben. Hier sind Schüler, selbst in unteren Klassenstufen, oftmals deutlich weiter als ihre Lehrer. Ich glaube für viele Lehrer ist dies eine per se unangenehme Situation. Dennoch werden sie sich darauf einrichten müssen und die Krise als Chance begreifen. Denn das geht nicht mehr weg. Das Internet scheint (doch) keine Modeerscheinung zu sein ;)

Stephan und Maxim haben Initiative ergriffen und an ihren Schulen Internetkurse für die Grundschüler gehalten. Ein Model was durchaus Schule machen kann.

Ich selbst habe an meinem ehemaligen Gymnasium auch schon Vortäge bzw. Workshops für die Benutzung von Internet-Tools zur Kollaboration gehalten.

Aber solche Initiativen sind allenfalls ein Tropfen auf einem heißen Stein. Zumindest bei dem Vortrag heute schien sich die Mehrheit der Anwesenden zu wünschen das Internet & Technologiethemen zu Standard/Pflichtfächern an allen Schulen werden.

So richtig ich das auch finde, so unrealistisch finde ich die Vorstellung leider auch. Der offizielle Weg ein so grundlegend neues Thema im normalen Schulbetrieb unterzubringen würde mit Sicherheit Jahrzehnte dauern. Über die Erstellung der Lehrpläne, die Ausbildung der Lehrer bis hin zur Schaffung der technischen Infrastruktur an den Schulen.

Was jedoch schneller realisierbar wäre ist eine Art Internet-Berater an der Schule. Das bräuchte pro Schule sicher nur eine Person zu sein, ggf. können sich sogar mehrere Schulen einen Internet-Berater teilen. Dieser Berater würde, ähnlich den Schulpsychologen, oder Frauenbeauftragten etc, für alle Teilnehmer des Schulbetriebs bzgl. Internet und Technologiethemen als Berater fungieren. Er könnte den Lehrern erklären mit welchen Mitteln ihre Schüler kommunizieren und lernen. Den Schülern könnte er Umsicht im Umgang mit sozialen Medien nahe bringen und ebenfalls Tools und Methoden von Projekt zu Projekt beisteuern.

Diese Internet-Berater sollten untereinander im Austausch stehen und die Mittel des Internet nutzen um möglichst nah am Puls der Zeit zu bleiben.

Da es offenbar viele Eltern gibt die sich gerne daran beteiligen diesen Themen mehr Raum in den Schulen zu geben kann ich mir gut vorstellen, das ein guter Teil der Materialien für diese Beraterrolle in Form von Crowd Sourcing erstellt werden kann. Vorträge, Kursmaterial, Programmierhilfen, Beispielcode etc. lässt sicht sehr gut in digitaler Form erstellen, weiterentwickeln und verbreiten.

Ich glaube die Chancen pro Schule oder Schulbezirk wenigstens einen solchen Berater durchzusetzen sind weitaus höher als Informatik/Programmierung als Pflichtfach einzuführen (wobei man dieses Ziel nicht aufgeben sollte). Da der- oder diejenige keinen normalen Unterricht halten muss, muss es nicht einmal ein ausgebildeter Pädagoge sein (glaube ich, Achtung: gefährliches Halbwissen).

Die Aufgaben dieses Beraters und vor allem die Grenzen müssen jedoch klar definiert werden. Es kann natürlich nicht sein, dass diese Berater als schulischer IT-Support missbraucht werden. Der Fokus sollte auf der Vermittlung von Wissen und eben Beratung bestehen. Bei letzterem sehe ich den größten Bedarf bei den Lehrern.

Going Robot – My first Android Phone

As you might have heard I'm working for HERE which is a Nokia Business. And Nokia, well known as a maker of mobile phones for more than a decade has recently sold its mobile device business to Microsoft.

So we're no longer a handset manufacturer. That has some side effects ;) For instance are we now allowed to order other mobile phone brands than Nokia phones for our daily business use.

So I went with an Nexus 5 Android phone which was made by LG Electronics. In the past years I've used quite a few different Nokia mobile phones with Symbian, Meego and WindowsPhone as operating system. I also owned an iPhone and still use an iPad with Apple iOS. So it was about time to try something new.

Some colleagues were using Android devices for quite some time already and I was curious how it would compare to WindowsPhone an iOS. For some reason people seem to fall for Android phones if one looks at their huge market share. But I've also heard a lot of negative comments from users.

If I would be a developer of mobile applications Android seems to be a safe bet just because of the vast user base. But looking at the details I thing Android bring more headache than iOS for Developers.

Yes, there are millions and millions of potential users out there. But what version of Android are they using? And on what kind of device? Is it a low end feature phone with small screen and low CPU and memory? Or a high end monster with quad core CPU and jiggabytes of RAM? Do they have an hardware keyboard or only the touch screen? Is it a tablet a netbook computer, a TV setop box or even a watch?

In short… the variety of Android hardware is sheer overwhelming and despite the potential large user base I'd have to make compromises which kind of devices I'd focus on. It seems impossible to optimize an application for every possible Android device and thus ensure a good user experience no matter what device the user is using.

But enough about my premature assumptions on Android. I'm not an developer of mobile applications but rather a normal user. So what was my first impression?

I'm used to Nokia hardware or Apple hardware which always had superior hardware design and manufacturing. Given that background all the Android phones I saw looked squeaky and rather cheap plastic to me. The Google Nexus 5 made by LG seemed to be one of the different ones that had a compelling solid design without bells and whistles that would fall off after a week in my pocket. It also had the mere Android OS without any vendor modification that would prevent it from getting OS updates directly from Google.

Android as an OS at the first glance looked a bit like a toy to me. Everything is colorful and blinking and distracting. One may like this but I'm more in favor of a clean and more minimalistic user interface. WindowsPhone UI is my favorite at the moment. The new iOS 7 just overdid it with the simplification of UI elements.

Android on the other hand seems to shout “look what I've got!” or “Or can do this cool thing, and that sound here and this little twist over there”. Feels a bit like my little kids when they come back from a weekend with friends and want to tell me everything they experienced within 10 minutes :)

 

 

Ganz kurzer Rückblick

getriggert durch Boerges “…des Jahres” fühlte ich mich genötigt mal kurz nachzudenken was denn meine Hits des Jahres 2013 so waren.

Habe aufgehört iTunes zu nutzen und bin statt dessen auf Spotify umgestiegen. Bei iTunes hätte man sicher eine Statistik generieren können. Aber bei Spotify hab ich so etwas noch nicht gefunden. Daher muss ich also raten. Ausserdem mache ich mal meine Top 3, da ich mich schwer entscheiden kann.

Songs des Jahres:

  1. Get Lucky” – Daft Punk feat. Pharell Williams & Nile Rogers
  2. Morgens immer müde” – Laing
  3. Alles was ich weiß” – Jupiter Jones

Alben des Jahres:

  1. Ramdom Access Memories” – Daft Punk
  2. Das Gegenteil von Allem” – Jupiter Jones
  3. “Beyoncé” – Beyoncé

Filme des Jahres:

  1. Der Hobbit – Smaugs Einöde
  2. Gravity
  3. Enders Game
  4. Upside Down”

Serien des Jahres:

  1. Hab angefangen “Breaking Bad” zu schauen

Bücher des Jahres (mehr hab ich nicht geschafft)*:

  1. Start With Why: How Great Leaders Inspire Everyone To Take Action
  2. The 7 Habits of Highly Effective People: Powerful Lessons in Personal Change (25th Anniversary Edition)

*) Die Links sind Amazon Affiliate Links. Beim Kauf bei Amazon via diesem Link geht ein kleiner Betrag an den “Zuhause in Brandenburg e.V.

 

Social Media Steinzeit in Deutschland

Das Deutschland in Sachen Social Media noch total in der Steinzeit lebt merkt man, wenn man mal in den USA war. Seit einigen Tagen bin ich in Chicago und nutze hier meine üblichen Social Media Dienste. Hauptsächlich Foursquare, Twitter, Flickr, Facebook. Und in diesen wenigen Tagen haben sich mehrere Unternehmen bei denen ich via Foursquare eingecheckt habe über eben diese Kanäle gemeldet und sich kurz bedankt.

Amalfi Screenshot Twitter

BlackFinn Twitter

 

Beim Hotel ging es sogar soweit, dass ich dann Snacks und Kekse auf Kosten des Hauses auf meinem Zimmer fand mit einem persönlichen Schreiben indem sich das Hotel für die Konversation auf Twitter bedankt. Soetwas ist natürlich kostenlose Werbung für die jeweiligen Unternehmen. Und ich unterstütze das gerne, denn die Leute geben sich wirklich Mühe. Es sind nur Kleinigkeiten, aber die machen für mich einen sehr großen Unterschied. Es zeigt mir das die Leute sich kümmern und die Kundenbeziehung ernst nehmen. Das fehlt ja deutschen Unternehmen fast völlig.

In Deutschland habe ich soetwas noch nie erlebt. Jedenfalls nicht von einem deutschen Unternehmen. Klar gibts einige Geschäfte in Berlin, welche auch auf Social Media Platformen reagieren, wie z.B. die vermosen Antipodes. Aber das sind ja auch Neuseeländer ;)