aus Versehen zensiert… ja klar

Letzten Sonntag spielten Pearl Jam live in Californien auf dem Lollapalooza Festival welches von AT&T als Webcast übertragen wurde. Komischerweise fehlten im Webcast einige Bush-kritische Passagen von Pearl Jams Song “Daughter”. Auf Nachfrage bei AT&T gab man an, daß es sich nicht um Zensur, sondern um ein Versehen handelte.
AT&T zensiert den Content also nicht nur, sondern verkauft die Leute auch noch für blöd. Wie hoch ist denn bitte die Wahrscheinlichkeit, daß ausgerechnet Bush-kritische Stellen aus versehen rausgeschnitten werden? Sonst wurde das ganze Konzert problemlos übertragen, nur eben diese Sequenzen nicht.
Das war eindeutig vorauseilender Gehorsam in Richtung Bushs Idioten-Truppe. Wahrscheinlich darf sich AT&T für diese Zensur auf Bevorzugung bei der Auftragsvergabe im public sector freuen.

Doch vielleicht hat die Sache ja auch etwas gutes. Denn es berichten einige Medien über den Vorfall und möglicherweise erfahren über diesen Umweg mehr Leute von den kritischen Passagen und der Zensur bei AT&T als den eigentlichen Webcast gesehen haben.

gefunden bei Golem.de

Autor: falko

a *nix nerd