Online-Sicherheit im Real-Life-Vergleich

Beim 31C3 sind selbstverständlich wieder viele Schwachstellen bzgl. Sicherheit in digitalen Produkten und Services vorgestellt worden. Sehr populär sind derzeit diverse Hacks biometrischer Informationen wie z.B. Fingerabdrücke oder Iris-Scans von Fotos.

Jedes Jahrs aufs neue ist man kurzzeitig entsetzt und macht dann doch weiter im Text ohne wirklich etwas zu ändern. Das war sogar nach den weitreichenden Veröffentlichungen von Edward Snowden kaum anders. Alle wissen, das so gut wie alle digitalen Sicherheitssysteme die verbreitet sind mehr oder weniger kompromittiert sind.

Doch schauen wir uns die analoge Welt an, ist doch dort genauso. Im Prinzip weiss jede das ein normales Fahrradschloss selbst Gelegenheitsdiebe nicht länger als 5 Minuten aufhält. Selbst Sicherheitsschlösser an Wohnungstüren sind für Experten innerhalb kürzester Zeit zu knacken. Ohne jetzt Zahlen vorlegen zu können, würde ich behaupten, dass 90% aller analogen Schlösser innerhalb weniger Minuten knackbar sind. Und dieser Zustand hat sich in den letzten Dekaden nicht wirklich geändert. Im Fernsehen wird alle Jubeljahre mal wieder vorgeführt wie schnell man mit einfachen Mitteln welche Schlösser knacken kann. Das entsprechende Knowhow kann sich jeder bei YouTube selbst aneignen und die Werkzeuge gibts teilweise legal zu kaufen, teilweise mit ein wenige krimineller Energie aus dem Ausland besorgt.

Ich würde also behaupten es interessiert uns in der analogen Welt genauso wenig das unsere alltäglichen Sicherheitssysteme eigentlich nicht wirklich sicher sind. Wir wissen darum und haben uns damit arrangiert. Der Aufwand ein wirklich sicheres System zu bekommen steht meistens mit dem zu schützenden Wert in keinem guten Verhältnis. Anders sieht das z.B. bei Geldautomaten aus. Diese schützen einen hohen finanziellen Wert und haben daher etwas ausgeklügeltere Schlösser. In der analogen Welt ist das Risiko das ein Schloss geknackt wird, oft durch eine Versicherung abgedeckt. Das gilt für Wohungen als auch für Fahrzeuge.

Vielleicht ist das auch eine Option für die digitale Welt. Es ist unwahrscheinlich, das sich sichere Systeme in der breiten Masse durchsetzen werden. Schon darum, weil offenbar kaum eine Regierung der Welt ein Interesse daran zu haben scheint.