Amazon Fire Tablet

Zum “Spielen” hab ich mir mal das aktuelle Amazon Fire Tablet geholt. Amazon verkauft das mit Spezialangeboten gerade für unglaubliche 59,- EUR. Dafür bekommt man ein 7 Zoll Android Tablet welches einen Quad Core Prozessor, Front- und Back-Kamera und 8GB internen Speicher hat. Das ist natürlich eher am unteren Ende des Leistungsspektrum heutiger Tablets. Auf der anderen Seite sind knappe sechzig Euro auch schon an der unteren Grenze dessen was wirtschaftlich machbar sein dürfte. Subventioniert wird das Tablet von Amazon durch die Spezialangebote. Soweit ich das feststellen konnte handelt es sich hierbei um Amazon Werbung welche auf dem Sperrbildschirm angezeigt wird. Dafür bezahlt man 10,- EUR weniger als ohne diese Spezielangebote.

 
Ohne Titel
 

Ich persönlich finde diese Werbung auf dem Sperrbildschirm eigentlich recht unaufdringlich.

Das Fire Tablet kommt in einer Pappschachtel die einer Tüte ähnelt. Mit dabei liegen nur das Netzteil (Micro-USB) und eine kurze Anleitung. Wie bei schon bei den Kindle eBook Readern kommt auch das Fire Tablet schon für meinen Amazon Account vorkonfiguriert.

Es befinden sich standardmässig sämtliche Amazon Anwendungen vorinstalliert auf dem Gerät. Dazu gehören natürlich der Shop, Amazon Music, Amazon Videos (Prime), Amazon Photos und der Amazon App Store.

 
Ohne Titel
 

Letzterer ersetzt den unter Android üblichen Google Play Store und enthält eine von Amazon kuratierte Auswahl an Apps. Die üblichen Verdächtigen wie Facebook, Twitter, Skype und diverse Spiele findet man darin. Etliche Apps gibt es sogar komplett kostenlos, welche im Playstore Geld kosten.

Dafür ist der Amazon App Store jedoch auch deutliche weniger umfangreich als der Google Play Store.

Ein Ärgernis welches sofort auffällt ist der Amazon eigenen Silk Browser. Dieser ist so unglaublich langsam, dass man denkt funktioniert gar nicht. Im Amazon App Store gibt es leider die Standard Browser wie Firefox Mobile oder Google Chrome nicht. Diese kann man sich jedoch selbst im Netz herunterladen und installieren. Firefox bietet auf seiner Webseite selbst die entsprechenden APKs an. Bei Google Chrome muss man sich eine vertrauenswürdige Quelle im Netz suchen. Mir schien apkmirror.com eine gute Wahl zu sein.

Schon der Firefox Mobile (Fennec) ist deutlich fixer als Amazons Silk. Richtig Spass macht es dann aber erst mit Google Chrome. Damit wird das Fire zum Surfen im Netz durchaus benutzbar.

Zum Filme schauen kann man sich von Amazon Prime sogar Filme zum Offline schauen herunterladen. Da sind die internen 8GB natürlich ruck zuck voll. Allerdings hat Amazon dem Fire einen Micro-SD Karten Slot verpasst. hier kann man bis zu 128GB nachrüsten.

Die verbauten Kameras sind scheinbar nur ein “me too” Feature. Die Qualität und Auflösung beider Kameras ist sehr begrenzt. Die Bilder sind rauschig und die Farben eher flau. Aber OK … das ist ein sechzig Euro Tablet. Was will man da erwarten?

Das Fire ist schön handlich und auch nicht zu schwer. Der Bildschirm lässt sich gut betrachten und zeigt Blickwinkel-abhängig kaum Farbänderungen. Das ist für solche ein preiswertes Gerät schon bemerkenswert. Die Auflösung ist natürlich nicht HD. Aber für so ein kleines Gerät durchaus OK. Für den Preis kann man es beruhigt auch seinen Kindern in die Hand drücken wenn man nicht das teure iPad in Gefahr bringen möchte. Für Kinder gibt es sogar einen speziellen Modus, der sich konfigurieren (die Nutzungsdauern und Funktion beschränken) lässt. Auch kann man für Kinder spezielle Inhalte von Amazon definieren um die kleinen unbeaufsichtigt konsumieren zu lassen.

Alles in allem ist das Amazon Fire Tablet eine gelungene Sache. Der Preis ist für diese Qualität (gerade des Bildschirms) zur Zeit glaube ich unschlagbar. Das ideal Gerät für Kinder, Eltern, Oma & Opa und sonst alle Leute die eigentlich keinen Computer brauchen aber mit denen mal mal eMail schreiben, Skypen oder Twittern möchte 😉

Autor: falko

a *nix nerd

Leave a Reply