Die Hölle friert zu – ich benutzte freiwillig Windows

Naja, ganz so schlimm wird es wohl nicht kommen. Aber es stimmt das ich mir in der vergangenen Woche zuerst an einer Windows 10 virtuellen Maschine zu schaffen gemacht habe und dann auch noch direkt auf ein Stück alte Hardware (Lenovo X220) gepackt habe. Und ich muss sagen, es gefällt mir ehrlich gesagt nich schlecht. Na dem unsäglichen Touch-Ausflug mit Windows 8 hat Microsoft endlich mal wieder einer benutzbare und tolerierbare Benutzeroberfläche geschaffen. Die meisten Funktionen findet man dort wo man sie erwartet oder aber über die System-weite Suche. Damit kam ich als Mac User sofort zurecht.

Auch die Performance scheint gegenüber Windows 8 gestiegen zu sein. Aber vielleicht kommt mir das auch nur so vor, da man nun wieder viele Dinge direkt machen kann, ohne sich erst einmal durch irgendwelche Touch Bedienelemente zu wursteln.

Also theoretisch könnte ich mit Windows 10 als Beteiebssystem für normale Bürodinge und Websurfen gut leben. Aber schon am zweiten Tag vermisste ich eine brauchbare Shell. Für meinen Job muss ich in der Lage sein mich auf entfernte Maschinen per SSH einloggen zu können außerdem benötige ich diverse Unix/Linux Tools und natürlich die Möglichkeit Scriptsprachen with Python oder Ruby ausführen zu können. Ab und an muss ich auch mal etwas in C/C++ kompilieren. All dass ist nun aber leider unter Windows mit größeren Umständen verbunden. Natürlich findet man für all das auch irgendwo eine Lösung in den Weiten des Internets. Aber das ist mir ehrlich gesagt zu viel Aufwand. Unter Linux oder auf dem Mac funktionieren diese Sachen einfach so, bzw. lassen sich mit einem Kommando nachinstallieren.

Der nächste No-Go Moment ereilte mich dann, also ich versucht habe auf einem relativ neuen Lenovo B50-70 Windows 10 neu zu installieren. Der Setup Program behauptete das Teile der Hardware nicht unterstützt werden und verweigerte daher seinen Dienst. Laut Support Webseite von Lenovo wird das Gerät ohne weiteres unterstützt. Es läuft sogar ein von Windows 8.1 upgegradetes Windows 10 darauf. Dennoch verweigerte das Setup eine Neuinstallation.

Alles in allem also ein gemischtes Fazit: Ja, Windows 10 sieht gut aus und lässt sich auch gut benutzen für Standard Anwendungen. Aber wehe man braucht eine Shell oder muss irgendwas mit Hardware machen. Dann fängt es (wie alle anderen Windows Versionen auch) sehr schnell an extrem zu nerven. Ich bleibe definitiv beim Mac.

Autor: falko

a *nix nerd

Leave a Reply