Meta Data

Even people not familiar with computer terms heard of the phrase “meta data”. But what is that really and why is it important ? Well, I'm going to tell you and show you that we are all using meta data quite heavily every day.

Meta data is data about the actual data. A very prominent example are digital still images. The data that most people are aware of and care about is the information of the color and brightness of every pixel in the image file. All together those pixels form the visual image that we are normally interested in.

But the file contains more information than just the pixels. It also contains a set of meta data that describe the image and enhance the mere visual information. There are fields containing the make and model of the camera the images was taken with, the focal length, the aperture time and whether the flash had fired. The orientation of the image, the date & time it was taken, maybe even the latitude and longitude the images was taken at.

All this additinal information is not visible in the image when we look at it but it's contained as so called EXIF meta data in the file. So meta data enriches or enhances the main data and puts it into context. Usually the meta data is much smaller than the data it describes.

If you have the meta data without the main data they describe you can't do much with it. You can't derive the main data from it. Still meta data alone, especially in masses can be a very valuable source of information. Imagine looking at the latitude and longitude meta data of digital images on Flickr. Without knowing the content of the pictures you can tell that certain areas of a city must have some sort of sight just because people take pictures at this place more often than in other places and upload them to Flickr. From the time you could make assumptions whether it's a sight that's popular during the day or rather at night.

In fact most of use meta data unconsciously every day. When you're in a crowd in the street waiting at the traffic light and the crowd starts moving across the street you usually just move with the crowd without checking the road for traffic yourself. That is because you trust the meta information around you and deduct conclusion. If other people are moving across the street somebody at the front must have checked that the traffic light is green and traffic has stopped. So don't know for sure but you trust the meta data and logic whether it's safe to cross the street.

And this happens the whole day without us even knowing. You brain registers meta information and uses logic to draw conclusions and support decisions. And it works pretty good in a high percentage of the cases. Otherwise we wouldn't trust it. If we would have to check all the real data every time we use it, we'd probably be much slower at it. Imagine every pedestrian would explicitly check the traffic conditions before entering the street. There would be an endless queue and jam at every corner.

Meta data can be very helpful and require much less resources to analyze them. This is why intelligence agencies and private businesses are so keen about getting more and more meta data. They are much easier to steal, transmit, store and process than the actual data they are describing. But one can still extract a lot of very valuable information from them. Modern algorithms allow to sift through vast amount of data in milliseconds and draw conclusions from it. Filtering out potential targets for surveillance, attack or targeted advertising.

Unfortunately we're mostly not aware of how much meta information we are emitting. Because it happens automatically when we are using electronic devices. Some of these meta information make our user experience better and we got used to it. For instance when we are calling a website the browser transmits a lot of information beside the mere request URL. It tells which operating system it's running on, which language it's set to, which plugin it supports and many more information. This almost allows for a fingerprint of your individual computer. Without knowing your identity one could follow you through the web just by following your very unique browser finger print. From there it's only a few clicks to correlate that to your real identity. If you for instance login to Facebook using your real name. Then the anonymous browser finger print suddenly has very complete personal profile linked to it.

As you can see, meta data are subtle and everywhere. We emit them with everything we do online and they can reveal much more about us than most of us know. We even use meta data unconsciously every day ourself in our analog world. Now that you know, do something about it 😉

Immer einen schlauen Spruch auf Lager

mir kommen immer mal wieder SprĂŒche unter, die ich mag. Seien es lustige, oder denkwĂŒrdige oder manchmal auch dĂ€mliche. Hier mal ein paar Beispiele:

If in doubt, sit it out.

Klingt erstmal nach Ignoranz, hilft aber in erstaunlich vielen Situationen ganz gut. Scheint ja auch der Leitspruch der Kanzlerin zu sein 😉

Failure is the prove the you have tried it. Now try again

Den find ich auch sehr schön. 

I never loose. I either win or I learn.

Sollte man sich immer wal wieder klar machen. Scheitern ist nicht schlimm sofern man dabei etwas lernt. Viele Leute vergessen das leider. 

If you’re the smartest person in the room you’re in the wrong room. – Jeff Bezos

Bootstrap

Wie wĂŒrde es aussehen, wenn eine außerirdische Zivilisation uns kontaktieren wĂŒrde? Welche Kommunikationsform wĂŒrden Sie wĂ€hlen? Was wĂŒrden Sie uns mitteilen wollen? Wie wĂŒrde es unsere Gesellschaft verĂ€ndern?

Ein Freund von mir hat sich hierĂŒber einmal Gedanken gemacht – und zwar so richtig. Seine Konklusionen hat er angefangen in einer Buchreihe zu publizieren. Der erste Teil der Bootstrap-Trilogie ist jetzt als Kindle-Edition eBook erschienen.

Über den Inhalt möchte ich hier gar nicht viel mehr verraten. Ich halte es fĂŒr eines besten Science-Fiction BĂŒcher das ich in den letzten Jahren gelesen habe. Der Autor Mauri Niininen schafft es auf Grund seines enormen Fachwissens ein sehr realistisches Szenario zu entwerfen. Dazu eine geniale Idee und man erhĂ€lt ein faszinierendes Buch das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

 

NVRAM Reset ist das Crtl-Alt-Del beim Mac

Mein nagelneues MacBook Pro fĂŒhlte sich bei höchster Auflösung die man einstellen kann immer irgendwie lahm an. Ich dachte das liegt an der schwachen Grafikkarte und dem Retina Display.

Allerdings schienen sich in Apple Foren die Berichte von Leidensgenossen zu hÀufen. Und es schien nur Yosemite zu betreffen.

Vermeintliche Lösung des Problems ist ein NVRAM Reset.
Und siehe da, schon ist die Kiste wieder flink. Keine Verzögerung beim Bildaufbau und Scrollen mehr.

Ausserdem hab ich mir ein kleines Tool installiert welches auch noch andere aus die vom System vorgegebenen Auflösungen einstellen kann. Apple hat die Einsellungen bzgl. Auflösung ja ziehmlich eingeschrÀnkt. Man kann die eigentliche Auflösung gar nicht mehr sehen.

Höchste Einstellung auf meinem MacBook Pro 13″ mit Retina ist mit der System Steuerung 1680×1050. Mit DisplayMenu kann ich jedoch auch 2560×1600 einstellen. OK, dann kann ich ohne Brille kaum noch etwas erkennen, aber man hat schon eine Menge Platz auf so einem Retina Display.

 

Red Espresso – #tasskaff aus Tee

SĂŒd Afrika ist nicht nur wunderschön, sondern es gibt dort auch einen besonders milden und dennoch aromatischen Tee – Roibos Tee. Dieser wird aus einem Strauch gewonnen und ist quasi das NationalgetrĂ€nk in SĂŒd Afrika.

Ein paar findigen Leuten war die Verwendung als einfacher Tee jedoch nicht genug. Sie sahen wohl die immer weitere Verbreitung von Kaffee und dachten sich, dass der Roibos dem eigentlich in nichts nachstehen sollte. Also machten sie es sich zur Aufgabe Roibos in eine Form zu bringen in der man ihn mit dem ĂŒblichen Kaffee-Equipment verarbeiten kann. Und sie waren erfolgreich – red espresso heisst ihr Produkt.

Nun mag sich die eine oder andere fragen, warum man das ĂŒberhaupt machen wollen wĂŒrde? Da fallen mir gleich mehrere GrĂŒnde ein. Zum einen enthĂ€lt der red espresso kein Koffein. D.h. man kann ihn auch abends trinken oder sogar Kindern anbieten. Wer Koffein nicht vertrĂ€gt oder nicht mag der ist bei Roibos an der richtigen Adresse.

Zum weiteren enthĂ€lt der Roibos Tee keine SĂ€uren. D.h. er ist sehr mild und magenfreundlich. Bei der Zubereitung ist er mehr als gutmĂŒtig. Man kann ihn nicht zu lange im Wasser lassen und auch die BrĂŒhtemperatur ist fast egal. Man bekommt immer einen intensiven und dennoch milden Roibos Geschmack hin.

Das besondere am red espresso ist nun, dass die Firma es tatsĂ€chlich geschafft hat den Roibos Tee, welcher normalerweise aus kleinen, Nadel-Ă€hnlichen StĂ€bchen besteht, so zu schneiden, das er weder zu grob noch zu fein fĂŒr Espresso Maschinen ist.

 

Ich habe ihn inzwischen sowohl in meiner AeroPress als auch in einer Moka Express von Bialetti probiert. Beides klappt wunderbar. Man erhÀlt von der Farbe und Konsistenz her ein Àhnliches Ergbnis wie mit Kaffee. Mit der Moka Express entsteht sogar eine Crema.

Den fertigen red espresso kann entweder pur trinken oder aber die ĂŒblichen Latte Macchiato oder Milchkaffee Variantionen damit zubereiten.

NatĂŒrlich schmeckt der red espresso nicht wie Kaffee, sondern eher wie intensiver Roibos Tee. Aber man gewöhnt sich schnell daran und lernt ihn schĂ€tzen und lieben. Gerade fĂŒr Leute mit Magenproblemen ist Roibos Tee als red espresso eine super Alternative zum echten Kaffee. Ich kann mir sogar vorstellen, dass er sich zum Trend und zur dauerhaften Alternative in der Kaffee Szene entwickelt. Es mĂŒsste nur eines der hippen Kaffee-HĂ€user mal den ersten Schritt machen und red espresso ins Sortiment aufnehmen.

 

Anyone: Oslo Kaffeebar, The Barn, Five Elephant Coffee, Bonanza Coffee ?

 

Urlaub an der Ostsee

Wie jedes Jahr waren wir auch in diesem Jahr wieder mit der Familie auf RĂŒgen an der Ostsee im Sommerurlaub. Eine Woche den Strand und das Meer genießen. Und die zahlreichen Attraktionen von RĂŒgen selbst. Angefangen beim “Rasenden Roland”, der Historischen Schmalspur Dampfeisenbahn, ĂŒber Karls Erdbeerhof bis hin zum Kletterpark in Prora. Man findet eigentlich bei jedem Wetter etwas zu tun. Die Insel ist groß genug.

 

Theoretisch, denn praktisch wird die Fortbewegung auf der Insel immer mehr zum Problem. Die ungemeine Beliebtheit von RĂŒgen bringt es mit sich, das eigentlich zu jeder Jahreszeit sehr viele Touristen dort sind. In den Sommermonaten natĂŒrlich besonders viele. Das Straßennetz von RĂŒgen wurde jedoch ursprĂŒnglich fĂŒr den Kutschverkehr angelegt, und nicht fĂŒr Zehntausende Automobile pro Tag.

Das merkt man leider, wenn man versucht irgendwo hin zu kommen. RĂŒgen ist ziemlich groß und so sind es zum nĂ€chsten Ort schon mal 20-30 Kilometer. Keine Entfernung, denkt man. Doch auf RĂŒgen sollten man fĂŒr solche Distanzen ruhig mindestens 1h Fahrzeit einplanen wĂ€hrend er Saison.

Ich persönlich halte ja RĂŒgen fĂŒr das ideale Testgebiet fĂŒr autonomes Fahren. Man sollte die Insel fĂŒr den selbstgesteuerten Fahrzeugverkehr sperren und statt dessen nur noch selbst fahrende Fahrzeuge erlauben. In Stralsund einen großen Parkplatz bauen an dem man von seinem eigenen auf ein automatisches Fahrzeug wechseln kann.

Ich denke das wĂ€re eine gute Lösung die Besuchermassen zu transportieren, ohne die Infrastruktur der Insel komplett umbauen zu mĂŒssen.

 

 

 

Man kann nie zu viel Pesto drauf machen 

In meinem Freundeskreis scheint es schon fast physische AbhĂ€ngigkeit von Pesto a la Genovese zu geben. Man kann Pesto ĂŒberall drauf machen (naja, bei Schokolade und Marmelade vielleicht nur ein ganz kleines Fitzelchen). Auch unsere Kindern standen von frĂŒhester Kindheit auf das grĂŒne Zeug. GefĂŒhlt hat sich K1 die ersten 5 Jahre nur von Nudeln mit Pesto ernĂ€hrt.

Allerdings ist das meiste gekaufte Pesto nur eine schlechte Immitation von gutem Pesto. Dort wird meistens gar kein Olivenöl und Pinienkerne benutzt oder wenn, dann nur in homöopathischen Dosen.
Oggl_0054
Richtig leckeres Pesto ist dagegen in ca. 15 Minuten selbst gemacht. NĂ€mlich so:

Zutaten:

  •  2 große Bund Basilikum (bekommt man im Supermarkt in so Blumentöpfen)
  • 50-60 Gramm Pinienkerne
  • 100g ParmesankĂ€se
  • ca. 100ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe

Die Pinienkerne röste ich im Backofen auf Backpapier bis sie goldgelb sind (ca. 8 min bei 180°C). Die BasilikumblĂ€tter kann man vorher waschen, ich persönlich finde sie aber ungewaschen noch leckerer. Die BlĂ€tter abzupfen und in ein GefĂ€ĂŸ fĂŒllen wo man mit dem Stabmixer rein kommt. Das Öl und den Knoblauch dazugeben und schonmal klein mixen. Dann nach und nach den Parmesan und die Pinienkerne dazu geben und alles zu einer gleichmĂ€ĂŸigen Massen vermixen.

WP_20141111_18_22_45_Raw.jpg

Fertig.

Ohne Titel
Ohne Titel

Bei der Dosierung der Zutaten ist das Pesto eigentlich relativ gutmĂŒtig. Abweichungen von den hier angegebenen Mengen versauen das Pesto nicht sofort. Ich habe festgestellt dass zu wenig Parmesan das Pesto eher zu herb werden lĂ€sst. Der Parmesan bringt das Salz mit, damit also nicht sparen.

Je nachdem wie fest man sein Pesto mag, kann man auch die Menge Olivenöl gehörig variieren. Die hier angegebene Menge ergibt ein eher festeres Pesto das nicht vom Löffel tropft. Wer’s flĂŒssiger mag, kann ruhig mehr Olivenöl dran machen.

Es ist ĂŒbrigens völlig OK, wenn man die erste HĂ€lfte des Pesto sofort pur mit dem Löffel verspeist. QualitĂ€tskontrolle ist wichtig 😉

 

 

Debugging mit cURL

In my job I often time have to debug HTTP connections. Often time we need to figure out why a certain call is slow. First choice is to execute the HTTP call in question with cURL to check what the response is. cURL has a lot of nice features (and bugs) that help you determine where time might have gotten lost in your request. The command line parameter “-w | –write-out ” gives you control over what values cURL spits out after the call.

This can be quite lengthy and mess up your command line. So better put that into your ~/.curlrc to have cURL use it on every call anyway:

write-out = "\n download_size: %{size_download}\n\n time_namelookup:  %{time_namelookup}\n time_connect:  %{time_connect}\n time_appconnect:  %{time_appconnect}\n time_pretransfer:  %{time_pretransfer}\n time_redirect:  %{time_redirect}\n time_starttransfer:  %{time_starttransfer}\n ----------\n time_total:  %{time_total}\n"

 

The output will look something like this now (note the additional timing output at the bottom):

curl -D - -o /dev/null "http://www.explain-it.org/wordpress/" % Total % Received % Xferd Average Speed Time Time Time Current
 Dload Upload Total Spent Left Speed
 0 0 0 0 0 0 0 0 --:--:-- --:--:-- --:--:-- 0HTTP/1.1 200 OK
Server: nginx/1.9.1
Date: Wed, 22 Jul 2015 07:19:41 GMT
Content-Type: text/html; charset=UTF-8
Transfer-Encoding: chunked
Connection: keep-alive
X-Powered-By: PHP/5.5.9-1ubuntu4.9
Set-Cookie: PHPSESSID=i4cr0mgb8nas8gsedpskgkep05; path=/
Expires: Thu, 19 Nov 1981 08:52:00 GMT
Cache-Control: no-store, no-cache, must-revalidate, post-check=0, pre-check=0
Pragma: no-cache
X-Pingback: http://www.explain-it.org/wordpress/xmlrpc.php
Vary: Accept-Encoding
100 61108 0 61108 0 0 209k 0 --:--:-- --:--:-- --:--:-- 209k
download_size: 61108
time_namelookup: 0.061
 time_connect: 0.092
 time_appconnect: 0.000
 time_pretransfer: 0.092
 time_redirect: 0.000
 time_starttransfer: 0.190
 ----------
 time_total: 0.285

What if …

If you listen to people who have been in space you notice that they come back changed. Changed in their perspective on things and priorities. They realized how small we are and interconnected. Living on this beautiful blue marble tumbling around the sun. This is even more true as with the evolution of technology we’re getting more & more connected every day.

But then down here people are stubborn and fight each other for utterly stupid reasons. As if we were different, one better than the other, ones imaginary friend more real than the others.

What if we could send every person to space to influence their perspective on their live and place in the universe? I bet the world would be a better place.

It might turn out this is achievable. It might turn out this is even cheaper than being in war all the time.

 

NASA's Global Selfie: 100+ Countries, Thousands of Photos (NASA, 05/22/14)

Nationalismus sucks

Gestern morgen beim tĂ€glichen Schrippen schmieren fĂŒr den Nachwuch hörte ich wie immer @radioeins. Es wurde ein Wissenschaftler von der DLR, speziell ein Planetenforsche zum Thema New Horizons Sonde & Pluto interviewed.

Der Moderator (Ich glaube es war Tom Böttcher) spielte dann darauf an, dass der amerikanische PrĂ€sident diesen Erfolg der NASA natĂŒrlich auch wieder als nationalen Erfolg der USA betont hat. Er fragte ob der Herr von DLR da ein bisschen neidisch ist, denn mit der extrem erfolgreichen Rosetta Mission der ESA hat ja auch Europa bewiesen das wir’s space-technisch drauf haben.

 

Touchdown!

 

Ich hĂ€tte mir gewĂŒnscht das der GesprĂ€chspartner gerade als Planetenforscher geantwortet hĂ€tte, dass diese Leistungen (sowohl New Horizons als auch Rosetta) nicht von einer Nation erbracht wurden. Sie wurden von Menschen erbracht. Von Menschen die auf dem dritten Planeten der Sonne dieses System leben. Die fantastisch zusammengearbeitet haben obwohl sie aus verschiedenen Nationen kommen.

Nationalismus ist so Mittelalter….