kleine Tools für die MacOS X Menubar

Auf Screenshots von MacOS X die ich im Netz so sehe schaue ich ja immer gerne auf die Menüleiste um zu schauen was für Symbole die Leute dort so haben und welche Programme mir ggf. noch in meiner Sammlung fehlen.

Just heute sah ich beim Boerge einen solchen und dachte ich sollte mal was über die Programme schreiben die sich da bei mir so eingenistet haben:

 

Menubar

 

Avira ist ein freier Virenscanner für den Mac. Eigentlich mach ich mir ja um Viren keine Sorgen. Aber da nicht näher genannte Familienmitglieder hartnäckig auf jede eMail und deren Anhänge klicken bin ich das doch etwas vorsichtiger geworden. Und inzwischen ist die Performance-Einbuße ja auch kaum noch zu merken.

Yoink braucht eigentlich kein Menubar Eintrag, aber hat dennoch eins. Es ist ein kleines Program welches sich bei Drag&Drop Aktionen vom Rand her einblendet und als Zwischenablage für Dateien fungiert. Für Mausschubser manchmal genau das richtige.

Bittorrent Sync benutze ich um mit mehreren Leuten größere Mengen Dateien zu Synchronisieren. Bis vor kurzem haben wir noch SparkleShare dafür benutzt. Allerdings war durch den git Unterbau hier inzwischen die Größe des gesamten Repositories auf ca. 20GB bei 9GB Nutzdaten angewachsen. BittorrentSync erweist sich hoffentlich als brauchbare Alternative.

1Password ist ja eines meiner Lieblingstool. Vermeintlich sichere Verschlüsselung und Synchronisation über diverse Mobilgeräte (iOS, Android, WindowsPhone) hinweg.

ownCloud ist webbasierter Kalender, Speicher, Adressbuch zum selbst hosten. Der Client in der Menubar zeigt den Synchronisierungsstatus des ownCloud Speichers an. Kann sich wie Dropbox vorstellen.

Skitch ist ein Tool zum Erstellen und bearbeiten von Screenshots. Nach dem Kauf durch Evernote werden diese auch gleich mit dem Evernote Account synchronisiert wenn man das mag.

Crashplan ist eine Cloud Backup Lösung. Einfach installieren und schon sichert der Client die Platte kontinuierlich in der Crashplan Cloud. Angeblich auch sicher in dem man einen privaten Verschlüsseling-Key generiert und die Daten nur verschlüsselt übertragen und abgelegt werden. Hat mir schon diverse Mal das Leben erleichtert wenn ich wirklich mal eine Datei brauchte die aus Gründen abhanden gekommen war.

Und nun zum wichtigsten Program in der Menu Bar: Bartender

Je mehr Programme man installiert hat, desto mehr davon nisten sich auch in der Menu Bar ein. Und irgendwann ist diese voll und man sieht nicht mehr alle Symbole. Bartender schafft hier Abhilfe. Unter seinem Symbol in der Menu Bar öffnet sich eine zweite Leiste wenn man draufklickt. Hier kann man Menu Bar Symbole einsortieren die man nicht so oft braucht. So das in der Haupt Menu Bar nur die Programme auftauchen die man dort auch wirklich braucht.

Bartender Menu

Bei mir verstecken sich da (von links nach rechts):

PathFinder: Ein Ersatz für den MacOS X Finder der eine Mehrspaltige Ansicht erlaubt und noch ein paar andere Kleinigkeiten.

TextExpander: ersetzt bestimmte Buchstabenfolgen durch vordefinierte Texte. Spart viel Getippe bei Standard Phrase wie (mfg -> Mit freundlichen Grüßen)

Xmarks for Safari: ein Client der meine Xmarks Bookmarks mit Safari Synchronisiert

Moom: Schon immer genervt das viele Programme beim Mac trotz Klick auf den grünen Punk im Fenster nicht  den ganzen Bildschirm benutzen? Dann ist Moom Dein Freund. Hier kann man sich bestimmte Fenstergrößen und Anordnungen vordefinieren und über den grünen Punkt anwenden. Sehr praktisch.

Dropbox: Dropbox halt

ClipboardHistory: Eine Zwischenablage die viele viele Einträge bewaren kann und auf Wunsch auch die Formatierung von Text beim Einfügen entfernt.

Choosy: Nützliche Browserweiche. Wird statt des Default-Browsers beim Klick auf URLs aufgerufen und blendet ein Menü ein in welchem Browser man den Link öffnen möchte.

AdiumX mein Standard Chat Program

 

Autor: falko

a *nix nerd

Comments are closed.