Gute Musik

Vor ein paar Wochen habe ich in einem der Magazine die hier im Haushalt so rumliegen eine Musiktipp gelesen. Nur eine ganz kurze Erwähnung und ich kann mich auch nicht einmal mehr an den Namen der Zeitschrift erinnern.

Dort stand jedoch ein für mich entscheidender Satz mir den beschriebenen Künstler einmal anzuhören: “Eric Clapton bezeichnet ihn als den besten Gitarristen der Welt.”

Wer sich ein Fitzelchen in der populären Musik der letzten 50 Jahre auskennt, sollte von dem Namen Clapton schon einmal etwas gehört haben. Wenn nun eben jener Eric Clapton, der mit den Yardbirds weltberühmt und mit Cream unsterblich geworden ist, von jemandem behauptet er sei der beste Gitarrist der Welt – dann kann man sich den schon mal anhören.

Also Spotify angeworfen und nach Gary Clark Jr. gesucht und zum Glück gefunden.

Und dann: eine Offenbarung. Der Typ hat’s wirklich drauf. Er erinnert mich sehr stark an Jimi Hendrix mit seinem Spiel. Ungezügelt, emotional und immer kurz davor ausser Kontrolle zu geraten. Dann aber virtuos eben wieder doch nicht.

Eine kurze Recherche im Netz ergab das auch andere Leute offenbar einen Narren an dem Mann gefressen haben. So sind sowohl Alicia Keys als auch Barack Obama sehr begeisterte Fans dieses noch recht jungen Ausnahmetalentes. Und deren musikalischem Geschmack traue ich durchaus.

 

Auf Spotify unbedingt sein Live Album “Gary Clark Jr. Live” anhören:

 

Autor: falko

a *nix nerd